Immer her mit Euren kreativen Rezepten!

Die Zucchini, die für Euch gesät wurden und jetzt geerntet werden, sind von der Sorte SERAFINA, das ist eine kompakt-wachsende Zucchini, die sich aufgrund ihres offenen Wuchses leicht beernten lässt. Sie ist schön geformt, zylindrisch, dunkelgrün-marmoriert, die Früchte glänzen wunderbar. Das Saatgut dafür kommt aus Bingenheim (www.bingenheimer-saatgut.de).

Die Zucchini fordern uns heraus, erfinderisch zu werden, damit sie nicht immer bloß als Suppe, gebraten, gefüllt oder als Gemüsepuffer auf unseren Tellern landen.

Welches sind Eure Ideen, die Zucchini zu verarbeiten? Schreibt es gern in die Kommentare, wir sind gespannt auf Eure Ideen!

(Ein Foto anklicken, dann öffnet sich die Galerie)

5 Gedanken zu “Immer her mit Euren kreativen Rezepten!

  1. Hallo an alle, denen auch aus eigenem Anbau eine Zucchinischwemme bevorsteht : Zucchini lassen sich wunderbar einwecken und so das ganze Jahr über zu genießen!

    Meine liebste Variante: würzige Curryzucchini
    -3 Zucchini, in Scheiben
    -1 Gemüsezwiebel, in Streifen
    -200 ml Weißweinessig
    -80g Zucker oder milder Honig
    -1 EL Meersalz
    -je 2 Lorbeerblätter und Knoblauchzehen
    -Senfkörner, Pfefferkörner, Piment und Wacholderbeeren
    -je 1 gestr. EL Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander
    -2 Chilischoten

    Alles in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen, sodass die Zucchini knapp bedeckt sind. Ca. 4 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen lassen. Evtl. nach Gusto abschmecken. Die Zucchini Scheiben in sterilisierte Gläser füllen, Sud darüber geben und fest verschließen. Gläser auf den Kopf gestellt abkühlen lassen. Nachdem kontrolliert wurde ob alle Gläser Vakuum gezogen haben (der Deckel wölbt sich nicht mehr nach oben sondern ist leicht nach unten eingezogen) sind die Zucchini mindestens ein Jahr haltbar.

    Liebe Grüße und einen schönen, zucchinireichen Sommer,
    Anna

  2. Schon seit einigen Jahren bin ich Fan der ayurvedischen Küche. Hier „Zucchini in Rahmsoße“ aus dem Kochbuch von Dr. Karin Pirc, Wilhelm Kempe – Kochen nach Ayurveda. Leider stellen Sie ihre Rezept nicht online, drum hier im Detail:

    1 kg Zucchini,
    4 Eßl. Ghee (Butterfett),
    1/2 Tl. jeweils von: schwarze Senfkörner, ganzer Kreuzkümmel, gemahlener Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer und Gelbwurz,
    1 Msp. gem. schwarzen Pfeffer, 125 g Créme fraíche, Salz.

    Zucchini vorbereiten, in dicke Scheiben schneiden, in 2 Eßl. Ghee goldbraun erhitzen, vom Herd nehmen.

    Im zweiten Topf: 2 Eßl. Ghee erhitzen – Senfkörner und ganzer Kreuzkümmel hinein, Deckel drauf und Ohren auf! Sobald die Senfkörner anfangen zu springen, Topf vom Herd nehmen und warten bis sich der Senf beruhigt hat! Dann alle übrigen Gewürze dazu und leicht rösten. Créme fraíche einrühren, evtl. noch etwas Wasser. Zum Schluss kommen die Zucchini-Scheiben in diese Soße und werden nach Belieben gesalzen. Zu diesem Gericht koche ich Reis.

    Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und Guten Appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s