Plädoyer für Zichoriengewächse

Auf unseren Feldern wachsen zurzeit prächtig Zuckerhutsalat, Endivien und Radicchio – sie gehören zur Familie der Zichoriengewächse und sind wegen der enthaltenen Bitterstoffe sehr gesund.

Man kann diese Salat gut mit Früchten kombinieren – wir essen den Zuckerhutsalat sogar ohne Marinade, in dem wir die Blätter aufrollen und knabbern. Der Radichio wird in der italienischen Küche gern gebraten und mit Pasta serviert, der Endivien schmeckt wunderbar mit Orangen, Walnüssen und Senfvinaigrette. Appetit bekommen?

(Ein Bild anklicken, dann öffnet sich die Galerie)

Das Glück der Solawistin – Gastbeitrag von Gisela Schmidt

Hallo Luisenhof,

über Eure Nachrichten und die Bilder freue ich mich immer wieder sehr. Jetzt weiß ich, wie Möhren geerntet werden – wunderbar! An dieser Stelle will ich mal kundtun, wie zutiefst zufrieden ich als „SoLawistin“ bin. Seit knapp 6 Wochen hole ich mein Gemüse jede Woche von diesem Häuschen in Bockenheim ab.

Da wird ausgesucht, abgewogen und in der Fahrrad-Tasche vorsichtig verstaut, manchmal kurze Begegnungen, aber das Besondere in diesen Momenten ist, was ich erlebe, wenn ich das Gemüse in meine Hände nehme. Ich fühle mich fast wie beschenkt. Was gerade noch in der Erde war ist jetzt für uns, für mich geerntet worden, in seiner Schönheit und Vielfalt. Das ist neu in dieser Form und steht sicher in Zusammenhang, dass ich den Hof und Euch durch das Erntedankfest etwas kennenlernen konnte. So sage ich danke für all das, was Ihr tut!

Das Kürbis-Risotto von Verena Gründel wurde bereits gekocht. Hier war für mich neu, die Schale auch zu verwenden; so hat das Gericht nochmal einen anderen Biss erhalten – sehr lecker.

Am Sonntag dann das Möhren-Chutney: Bei der Zugabe von Honig hatte ich Bedenken. Weil Honig nicht über 40° erhitzt werden sollte, ist er erst zum Schluss von mir untergehoben worden. Beim nächsten Mal werde ich Zucker nehmen, dann wird das Chutney sicher etwas fester. Herausgekommen sind bei der Mengenangabe 3 Gläser a´400-500 ml köstliches Chutney. Rezepte zu erfinden gehört leider nicht zu meinen Talenten, drum hier mein Dank für die Verweise, die ja auch so nebenbei zu weiteren Solawi-Höfen und ihren Praktiken führen.
Alles interessant und spannend – dazu später mehr.

Herbstliche Grüße an Alle, Gisela

Impressionen von der Möhrenernte

Am 1. November wurden die letzten Möhrenfelder gerodet. Weil der Boden noch immer so trocken ist, war es schwer, die Gelben Rüben aus der harten Erde zu ziehen. Es muss immer ein wenig Erde an den Möhren bleiben, sonst werden sie bei der Ernte zerkratzt und ihre Haut wird im Lager braun. Deshalb haben wir den Acker noch ein mal bewässert.

Jetzt ist es geschafft, die Ernte war gut, die Karotten sind schön, sie haben die perfekte Größe und wir sind zufrieden 🙂

(Zum Vergrößern anklicken)

Weiterlesen